Ein fantastisches Bild, von dem man einfach den Atem raubt. Unter den Strahlen der Sonne funkelt der rosa Lemurische See auf Sivash, umgeben von blendend weißen Masten hochmoderner Windräder, die sich wie in den Himmel reißen. All dies ist das für heute größte Windkraftwerk in der Ukraine «Sivashenergoprom» mit einer Gesamtleistung von 250 Megawatt. Es wird von ausländischen Investoren (norwegischen und französischen) gebaut, unter anderem für Kreditmittel der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Das volle GEWICHT hat Siwasch noch nicht, aber ihr Aussehen wird von der Gemeinde nebenan als himmlisches Manna wahrgenommen.

Partner auf Neid aller
– Das Management eines Windkraftwerks verweigert niemals die Hilfe unserer Gemeinde. Vor allem aber schätzen wir den systemischen Ansatz für diese Zusammenarbeit. Denn «Сивашенергопром» eingeführt, ein Programm der sozialen Partnerschaft CorporativSocial Responsibility, nach denen jährlich vergibt bis zu einer halben Million hryvnias für die Umsetzung eines großen Projekts, und noch den gleichen Betrag — ein paar kleinere Initiativen. Und lokale Aktivisten bestimmen selbst, wohin dieses Geld gehen wird. Dank der Energie wurde das Dach im Kulturhaus des Dorfes Pershokostyantinivka ersetzt und moderne Heizungen installiert, die Straßenbeleuchtung und das Gebäude des Starostats mit dem teilweisen Austausch von Fenstern wiederhergestellt. In diesem Dorf, das an die Windkraftanlage grenzt, wurde die Ortseinfahrt, die Asphaltdecke auf der Fahrbahn qualitativ repariert. Außerdem wird bis zum Windpark selbst eine neue, 1,9 Kilometer lange zweispurige Autobahn verlegt. Das einzige, was man bereuen kann, ist, dass es nicht genug solcher Partner gibt, sagt Alexey Faustov, Vorsitzender der Chaplin—Gemeinde in Chersonshchina.

Natürlich waren die Erfolge der Energiewirtschaft nicht einfach und nicht schnell. Andrei Nemchenko, der Betriebsleiter des Unternehmens „Sivashenergoprom“, erinnert sich: 63 neue Windkraftanlagen mit einer Leistung von jeweils 3,9 Megawatt wurden in drei Jahren auf Sivash errichtet. Aber das Problem des Beitritts zu den drei Hauptleitungen von „Ukrenergo“ auf 250 und 330 Kilovolt wurde gelöst… fünf Jahre! Und es war, nach seiner Anerkennung, schwieriger, als Investoren zu überzeugen, Geld in die heimische alternative Energie zu investieren.

– Der Vertreter des norwegischen Anlegers, als er in Sivash angekommen ist, habe ich gefragt: „Ob die Tatsache, dass in der Ukraine es einen Krieg mit dem benachbarten Staat gibt, und die Station neben den von ihm gegriffenen Territorien gebaut wird, den Miteigentümer nicht stört?“ Der Norweger antwortete dann ohne zu zögern: „Ja, es ist riskant, unter schwierigen Bedingungen Geld zu investieren. Aber wenn das Risiko gerechtfertigt ist, werden wir zuerst die Kosten zurückzahlen und einen Gewinn erzielen. Wer früher Zeit hat, der wird allen voraus sein », erinnerte sich Andrej Nikolajewitsch.

Während des Rennens werden die Pferde nicht gewechselt
Jetzt ist das Windkraftwerk bereits in Betrieb, obwohl noch nicht alle Windenergieanlagen in Betrieb sind, die Fertigstellung des Verwaltungsgebäudes wird fortgesetzt. Bis zum Ziel sind es nur wenige Wochen. Sie haben ein Arbeitskollektiv von fünfzig kompetenten Spezialisten rekrutiert, sie zahlen ihnen ein anständiges Gehalt. Aber es gab keine Ruhe auf seinen Lorbeeren, und es scheint, dass er nicht erwartet wird. Was stört Sie? Das Gleiche gilt für die sehr volatile Staatspolitik im Bereich der Entwicklung erneuerbarer Energien.

Im vergangenen Jahr hat die Krise auf dem ukrainischen Energiemarkt die Windkraftanlage in Prisivashye dadurch beeinflusst, dass das Unternehmen von April bis Juli fast keine erzeugten Kilowattstunden bezahlt hat, die in das nationale Netz gegossen wurden. Damals wurden nicht mehr als fünf Prozent des gelieferten Stroms erstattet. Und jetzt und für die vergangenen Schulden nicht vollständig ausgezahlt, und neue akkumulieren, wenn auch in kleinerem Maßstab. Gleichzeitig steigt die Steuerlast für die Eigentümer von SES und WES nur — es ist sogar die Einführung einer Verbrauchsteuer geplant.

Die Hoffnung ist nur, dass der Staat irgendwann aufhört, die Spielregeln während des Spiels selbst zu ändern, also die Pferde mitten im Rennen zu wechseln. Und ihre Industriepolitik wird wieder berechenbar und europäisch werden. Die großen Hoffnungen der Energie von Khersonshchina setzen insbesondere auf die Einführung eines neuen Mechanismus zur Unterstützung des Zweigs — grüne Zuschläge, die das Energieministerium der Ukraine im Gesetzentwurf «Über die Änderung einiger Gesetze der Ukraine bezüglich der Stimulierung der Produktion von elektrischer Energie aus alternativen Energiequellen auf Marktbasis» fördert. Das Wort hier-hinter der Verkhovna Rada aus Ukraine. Daher warten wir darauf, in welche Richtung der Wind auf dem staatlichen Olymp weht.

Ilon Musk hilft uns
Die Energieträger hoffen sehr auf die Unterstützung des Parlaments. Denn der Staat hat einfach keine andere Alternative zur Senkung des Energiemangels, als die Energiegewinnung aus erneuerbaren natürlichen Quellen zu fördern. Besonders in Gebieten mit begrenzten Mitteln – wie dem Steppengebiet von Kherson. Es gibt hier keine Kohlevorkommen, das Gas aus dem Schelffeld von Strelkovsky im Genic-Gebiet wird dem nationalen Verteilungssystem nicht zugeführt. Und die Produktion von Festbrennstoffpellets und Briketts aus Holzverarbeitungsabfällen und Nutzpflanzen kann nur die Nachfrage von Haushalten und kleinen Unternehmen und Institutionen befriedigen. Was bleibt übrig? Nur die unerschöpflichen Ressourcen von Sonne und Wind. Aber sie müssen mit Bedacht und mit Blick auf die Zukunft verwendet werden.

direkte Rede
Ausländische Investitionen in alternative Energien zu verscheuchen, indem wir den Steuerdruck erhöhen und grüne Tarifspiele für unsere Macht spielen, ist sehr kurzsichtig. Diese Investitionen müssen im Gegenteil angezogen werden. Denn heute wird der größte Teil des Stroms, der auf den heimischen Markt kommt, von Atomkraftwerken geliefert. Sie sind alle zu Zeiten der UdSSR gebaut und erfordern in fünf bis zehn Jahren entweder eine Schließung oder eine Modernisierung. Und die Modernisierung solcher Einrichtungen ist nicht nur ein enormer Aufwand, sondern auch ein Stopp der Energieblöcke. Kompensiert werden kann die Reduzierung der Kapazitäten durch alternative Energien. Aber auch hier ist nicht alles so einfach. Sogar eine Windkraftanlage zu bauen, ist ein ziemlich mühsames und kompliziertes Verfahren. Zunächst wird noch vor der Planung an einem aussichtsreichen Standort ein Mast mit Geräten installiert, der die Windrichtung und -stärke im Laufe des Jahres erfasst. Weiter die Projektierung, die Zuweisung des Grundstücks, den Beitritt zu den Netzen. Und in jeder Phase gibt es ihre eigenen Schwierigkeiten und Fallstricke. Mit Sonnenkollektoren ist angeblich alles einfacher, aber man sollte nicht vergessen, dass solche Energiequellen eine eigene Schwachstelle haben — einen Mangel an Stabilität. Wenn Solarkraftwerke im Frühjahr und Sommer maximale Kapazitäten bereitstellen, dann sind Windkraftanlagen im Herbst und Winter. Wissenschaftler, darunter der berühmte Erfinder Ilon Musk, haben einen Ausweg vorgeschlagen: Agglomerationen mit Windenergieanlagen und SES zu schaffen, indem sie sie mit Batterien ausstatten, die den Verbrauchern Strom liefern würden, wenn die Leistung von Sonnenkollektoren und Windrädern aus bestimmten Gründen abnimmt. Aber für die Schaffung dieser vielversprechenden Komplexe sind wiederum Investitionen notwendig «, fasste Andrey Nemchenko, Direktor von Sivashenergoprom, zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.